So sieht der Halter an der Kamera befestigt aus.

Grauverlaufsfilter – Formatt Hitech Filter vorgestellt

Kommentare 4
Fotogrundwissen, Fototechnik

Artikel über Grauverlaufsfilter gibt es viele. Allerdings beschreiben die meisten, wie man mit so einem Filter umgeht, wozu er gut ist oder welches die (vermeintlich) besten Filter sind. Wie die ganze „Mimik“ aussieht, wird eher selten beschrieben. Das möchte ich in diesem Blogartikel zeigen, werde jedoch der Vollständigkeit halber auch kurz darauf eingehen, wozu Grauverlaufsflter nützlich sind.

Wozu sind Grauverlaufsfilter eigentlich da?

Viele werden das Phänomen kennen. Man möchte eine Landschaftsaufnahme machen, jedoch ist entweder der Himmel viel zu hell oder die Landschaft viel zu dunkel. Das liegt schlichtweg an dem Helligkeitsunterschied zwischen Landschaft und Himmel, welcher von der Kamera nicht in Gänze verarbeitet werden kann. Hier kommt der Grauverlaufsfilter ins Spiel. Er wirkt wie eine Sonnenbrille, ohne jedoch die gesamte Linsenfläche abzudunkeln. Der (Standard-) Grauverlaufsfilter ist eine Scheibe, die von einer Hälfte zur anderen, immer dunkler wird. Somit ist es möglich den Himmel abzudunkeln, während der untere Teil des Motivs von der Verdunklung nicht berührt wird. Die Belichtung wird dadurch gleichmäßiger.

Es gibt runde Grauverlaufsfilter, die auf das Objektiv geschraubt werden. Solch eine Art von Verlaufsfilter ist jedoch nicht besonders praktisch weil der Horizont, an dem der Wechsel von hell nach dunkel erfolgt, immer an der selben Stelle liegt. Um dieses Manko auszugleichen, gibt es rechteckige Filter, die durch einen speziellen Halter an der Kamera befestigt werden. Diese Filterscheiben kann man vor dem Objektiv verschieben. Darum sind sie flexibler einsetzbar und schränken die Bildgestaltung weniger ein. Es gibt, meines Wissens nach, fünf namhafte Hersteller dieser Art von Filter. Das sind Cokin, Formatt Hitech, Lee, Singh-Ray und Tiffen. Cokin und Formatt Hitec sind zwar nicht billig, aber im Vergleich zu den drei anderen Herstellern, eher in der unteren Preisregion angesiedelt. Lee, Singh-Ray und Tiffen sind sehr teure Filter, die sich wohl eher Profis oder hochambitionierte Fotografen zulegen.

Mein Starterset

Ich habe mir Formatt Hitech Filter gekauft, weil sie mir von einem Fotografen empfohlen wurden. Filter und Halter sollen noch etwas hochwertiger, als beim Cokin System sein. Bei den Filtern fehlt mir der Vergleich um das bestätigen zu können. Bei dem Halter ist das aber definitiv der Fall. Der ist bei Formatt Hitech nämlich nicht komplett aus Plastik, sondern aus Aluminium. Lediglich die aufgeschraubten Klemmschienen für die Scheiben, sind aus Kunststoff.

Hier eine kleine Aufzählung der Teile, die ich mir als „Starterset“ zugelegt habe:

  • HT85GKIT6 Grauverlaufsfilterset Filterset mit weichem Verlauf (ND 0.3/0.6/0.9, 85x110mm)
  • HT85AMH Aluminium Modular Halter (85mm)
  • HT85FSAM62 Adapterring (62mm) für Modularhalter (85mm)
  • HT85MULTI Filtertasche für 6 Filter (85mm)

Die Filterplatten sind als Dreierset erhältlich, welches die gebräuchlichsten Filterstärken enthält. Der Übergang von klar nach dunkel ist weich. Es gibt auch Filter mit hartem Übergang. Ich habe mich für 85mm breite Platten entschieden, weil die Filter an einer Systemkamera zum Einsatz kommen. Die µFT Objektive haben, im Vergleich zu DSLR Objektiven, i.d.R. einen kleineren Gewindedurchmesser. Sind die Filter zu klein, kann es zu unerwünschten Randabdunkelungen (Vignettierung) kommen, weil der Filterhalter die Ränder abschattet. Bei klassischen DSLR Objektiven (> 65mm Gewindedurchmesser), sollte man deshalb eine breitere Variante (100mm oder 150mm) wählen.

Der Halter ist, wie der Name schon sagt, zum Halten der Filter bestimmt. Man könnte die Platten auch mit der Hand vor die Linse halten, allerdings ist so ein Filterhalter schon etwas bequemer.

Der Adapterring ist zum Befestigen des Halters am Objektiv notwendig. Weil Objektive je nach Bauart und Lichtstärke sehr unterschiedliche Gewindedurchmesser haben, können mehrere Adapter erforderlich sein, wenn man den Halter an verschiedenen Objektiven benutzen möchte. Ich habe mir für den Anfang nur einen Adapterring für das Objektiv zugelegt, welches ich am meisten verwende.

Weil mir gesagt wurde, dass diese Art Filter recht kratzempfindlich sind, habe ich mir auch noch eine entsprechende Mappe gekauft, um die Filter darin verstauen zu können. Die von Formatt Hitech kommt mir allerdings verhältnismäßig teuer vor.

Wie sieht es aus?

Formatt Hitech Grauverlaufsfilterset und Filtertasche

Formatt Hitech HT85GKIT6 Grauverlaufsfilterset Filterset mit weichem Verlauf (ND 0.3/0.6/0.9, 85x110mm) + Filtertasche

Die Filter haben einen weichen Übergang von klar nach dunkel. Dadurch fällt der Übergang im Bild nicht so deutlich auf.

Formatt Hitech HT85MULTI Filtertasche für 6 Filtern (85mm)

Formatt Hitech HT85MULTI Filtertasche für 6 Filter (85mm)

Weil sie so teuer war (30,30 €) gibt es noch ein Extrabild von der Filtertasche ;-) .

"<yoastmark

Einsteckschienen des Halters.

Standardmäßig, sind bis zu drei Filter gleichzeitig in den Halter einsteckbar.

Die Halteschienen sind aus Kunststoff und können stückweise demontiert werden. So ist es möglich, individuell die Anzahl der „Slots“ zu bestimmen, in die Filter eingesteckt werden können. Geliefert wird der Halter mit drei Steckplätzen. Es können also durchaus mehrere Filter gleichzeitig genutzt werden. Sollte es bei Weitwinkelaufnahmen Probleme mit Vignettierung geben, kann man den Halter auch auf einen Slot „verschlanken“.

Filterhalter + Objektivadapter (unbefestigt)

Filterhalter + Objektivadapter (unbefestigt)

So wird der Adapterring an dem Halter befestigt.

So wird der Adapterring an dem Halter befestigt.

Der Adapterring wird durch die Nadelschraube (links im Bild) im Halter arretiert. Durch leichtes lösen der Schraube, kann der Halter sehr leicht am Objektiv verdreht werden.

So sieht es an der Kamera befestigt aus.

So sieht der Halter an der Kamera befestigt aus.

Nachdem nun sehr viele Bilder von dem Filtersystem gezeigt wurden, will ich zum Abschluss die Wirkung der Filter an einem Beispielbild verdeutlichen. Natürlich hätte ich gerne ein super tolles Landschaftsbild gezeigt … ich habe aber keins. Zumindest noch keines, dass ich mit Grauverlaufsfilter aufgenommen habe. Ich weiß auch nicht, wann mir in Zukunft eines gelingen wird, wollte den Artikel aber trotzdem schreiben ;-) . Ich denke aber, der vorliegende „Zusammenschnitt“ macht die Wirkungsweise der Filter trotzdem deutlich.

Einsatz von links nach rechts - keiner, 0.3, 0.6 und 0.9 Grauverlaufsfilter

Einsatz von links nach rechts – keiner, 0.3, 0.6 und 0.9 Grauverlaufsfilter

In diesem Beispiel ist der Unterschied zwischen dem 0.6 und 0.9er Filter nicht sehr groß, aber sichtbar. Welche Filterstärke sinnvoll ist, hängt natürlich von den Lichtbedingungen ab. Man kann erkennen, dass bei den Bildsteifen welche mit Grauverlaufsfilter aufgenommen wurden, die Zeichnung der Wolken wesentlich deutlicher wird. Außerdem wirken die Farben kräftiger und der Dunst am Horizont ist nicht mehr so bildwirksam, wie bei dem Bildstreifen ohne Filter.

Nach meinen ersten Versuchen kann ich sagen, dass der Einsatz solcher Grauverlaufsfilter lohnend ist und diese in den Werkzeugkasten eines Fotografen gehören. Wer über die Qualität (z.B. im Bezug auf Farbechtheit) der Filtersysteme im Internet recherchiert, wird viele widersprüchliche Aussagen finden. Nach meinen ersten Erfahrungen scheinen die Filter von Formatt Hitech für mich ausreichend zu sein. Wer ganz sicher gehen will und das entsprechende Budget hat, der sollte gleich zu Lee, Singh-Ray oder gar Tiffen Filter greifen.

So… das war es erst mal zum Filterthema. Wer Ergänzungen, Tipps oder sonstige Anmerkungen hat, kann diese gerne über die Kommentarfunktion anbringen :-) .
Sehr gute, ergänzende und weiterführende Informationen, gibt es auch noch in einem Artikel über Grauverlaufsfilter bei Michael Kirste Fotografie zu finden.

4 Kommentare

  1. Hallo Kai,
    danke für den sehr informativen Bericht, hat mir einiges klargemacht. Bin auch auf der Suche für meine D90. Hat jemand Erfahrung oder Info`s zu m Fabrikat „84,5mm Camera Filters? (Ist wohl ein neues System aus den Niederlanden)

    Gruß und schöne Motive
    Achim

  2. Für mich sehr informativ und hilfreich. Deine Beschreibung der technischen Seite dient für mich als Entscheidungshilfe. Hoffe, Du findest die Zeit für einen weiteren Bericht über Deine Erfahrungen mit dem System.
    Grüße Hans

    • Hallo Peter,

      Danke für Deinen Kommentar. Dein Blogartikel ist eine schöne Fortführung bzw. Ergänzung zu meinem Einstieg in die Welt der Grauverlaufsfilter.

      Gruß Kai R.

Deine / Ihre Meinung zu...

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.